Por desgracia, este contenido sólo está disponible en alemán.
Necesita información? Ponte en contacto conmigo!
  • ZAG Index
    ZAG-Index
    Zeitschrift für Angewandte Geologie - Inhaltsverzeichnis


Die Zeitschrift für Angewandte Geologie (ZAG) ist eine deutschsprachige Geologische Fachzeitschrift welche, 1955 in der DDR gegründet, bis 2010 durch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) im Rahmen des Geologischen Jahrbuchs weitergeführt wurde. Derzeit wird die Zeitschrift durch Schweizerbart verlegt. Aktuelle Schwerpunkte sind Geologie und Umwelt, geowissenschaftliche Kartierung, geotechnische Sicherheit, die Suche nach mineralischen Rohstoffen und die internationale technische Zusammenarbeit.

Geschichte


Im Zuge der Trennung der beiden deutschen Staaten Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden zahlreiche geologisch-relevante Zeitschriften in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) neu. So für einige wenige Jahre ab 1949 die “Geologica” welche 1952 von der Zeitschrift “Geologie” (Akademie-Verlag Berlin, herausgegeben von der Staatlichen Geologischen Kommission, dem Vorgänger des Zentralen Geologischen Instituts) abgelöst wurde. Diese umfasste bereits das Gesamtgebiet der Geologie, Mineralogie sowie der angewandten Geophysik (Bis 1972 erschienen 21 Bände und 79 Beihefte (Ehmke, 1996)). 1973 wird durch Zusammenlegung der “Geologie” nebst ihren Beiheften mit den “Berichten Reihe A (Geologie und Paläontologie)” und “Reihe B (Mineralogie und Lagerstättenforschung)” sowie den Paläontologischen Abhandlungen (“Reihe A: Paläozoologie” und “B: Paläobotanik”) die “Zeitschrift für Geologische Wissenschaften” (ZGW) gegründet, welche bis heute in Druck ist.

Die zwei Jahre später, 1954, gegründete “Schriftreihe der Geologischen Gesellschaft der Deutschen Demokratischen Republik” wird von Ehmke (1996) als die bedeutendste geologische Zeitschrift der DDR bezeichnet und firmierte unter verschiedenen Namen (1955 − 1966: “Berichte der Geologischen Gesellschaft in der DDR”; 1966 − 1972: “Berichte der Deutschen Gesellschaft für Geologische Wissenschaften”).
1955 dann erschien die “Zeitschrift für angewandte Geologie”, welche durch das Zentrale Geologische Institut Berlin (ZGI) im Auftrag des Ministeriums für Geologie herausgegeben wurde (Akademie-Verlag Berlin). Zielstellung war ständig über aktuelle Probleme und Aufgaben geologischer Forschungs- und Erkundungsarbeiten zu informieren.

Aufgabengebiete


Die Aufgabengebiete sind in Heft 1 (Band 1, 1955) wie folgt charakterisiert: Geologische Grundlagenforschung und Lagerstättenforschung, Methodik der Geologischen Erkundung, Ökonomie und Planung der geologischen Erkundung, Technik sowie Geologie und Lagerstättenkunde im Ausland.

Seit 1992 wird auf gemeinsamen Beschluss der Bundesanstalt für Geowissenschaften und der Geologischen Landesämter, die Zeitschrift mit dem Band 38 als eine neue Reihe des “Geologischen Jahrbuchs” weitergeführt. 2010 erschien, mit 5 Jahren Pause nach 2005, das bis heute (Juli 2011) letzte Heft der ZAG. Seit 1955 sind 51 Bände, mit 449 Heften und 2 Sonderheften erschienen.


Um den Zeitgeist, welchem die Gründung der “Zeitschrift für Angewandte Geologie” entsprang, zu verstehen, bietet es sich an, den Grußworten des damaligen Ministers für Schwerindustrie Aufmerksamkeit zu schenken.

Der Bergbau gehört zu jenen Zweigen der Volkswirtschaft, die die materielle Basis für die erfolgreiche Entwicklung unserer Industrie durch Bereitstellung der von ihr benötigten mineralischen Rohstoffe schaffen. Die Geologie schafft in Wissenschaft und Praxis die Grundlagen für den Bergbau. Dem zahlenmäßig kleinen Trupp der Geologen und Lagerstättenkundler in der Deutschen Demokratischen Republik ist die ehrenvolle Aufgabe gestellt, die dem Volke gehörenden Bodenschätze in der Tiefe aufzuspüren, zu erkunden und ihre wirtschaftliche Nutzung im Interesse des Volkes und des Friedens zu ermöglichen. Die erfolgreiche Lösung dieser Aufgabe ist in hohem Maße davon abhängig. wie es die Geologen verstehen werden, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden in ihrer Arbeit anzuwenden und sich die umfangreichen fortschrittlichen Erfahrungen vor allem die der sowjetischen Geologen, anzueignen. Dabei eine bedeutende Rolle zu spielen. wünsche ich der “Zeitschrift für angewandte Geologie” von ganzem Herzen.

Aus: Band 1, Heft 1, August 1955 (fette Auszeichnungen durch hydrogeologist.de)

Im JubiläumsbeitragZehn Jahre Zeitschrift für Angewandte Geologie” von 1965 geht der Autor auf die Auflagenstärke und Verbreitung der Zeitschrift ein.

die anfängliche Auflage von 1000 Exemplaren” [sei]“, ohne auch nur einen Rückfall, auf das Zweieinhalbfache gestiegen, zuweilen um 300 Exemplare im Jahr. Ihr Verbreitungsgebiet erstrecke sich auf 11 sozialistische und 31 kapitalistische Länder.

Zugleich fordert einer der Mitbegründer der Zeitschrift, Dr. Stammberger:

  • mehr prinzipielle Arbeiten, [und] weniger lokal-provinzielle ... [um ein] ... höheres Niveau an[zu]streben”.
  • Die sorgfältigere Auswahl sowjetischer Übersetzungen und die häufigere Veröffentlichung von Arbeiten zur amerikanisch-ökonomischen Geologie”.

Außerdem fordert er eine “Mathematisierung der Geologie”, welche, so wird dies 15 Jahre später Prof. H. Hetzer in seinem Rückblick zum 25 jährigen Bestehen resümieren, “systematisch als Arbeitsmethode weiterentwickelt wurde ”[und]“ heute aus dem Profil der Zeitschrift nicht mehr wegzudenken ”[sei]. Allerdings konsterniert er ebenso “das gerade erkundungsmethodische Beiträge, die eigentlich den Inhalt der Zeitschrift wesentlich bestimmen müssten, nur noch in geringer Zahl erscheinen,”[was]“ dem Umfang geologischer Such- und Erkundungsarbeiten nicht entspricht.

Verlag, Herausgeber, Chefredakteure


Begründer der Zeitschrift sind Dr. Stammberger und Prof. Dr. Erich Lange. Letzterer war auch erster Chefredakteur der Zeitschrift für Angewandte Geologie. Im Jahre 1961 übernahm Prof. Dr. Karl Schmidt, damaliger Direktor des ZGI, die Herausgabe und behielt sie bis 1977 inne. Mitglieder der kollektiven Chefredaktion waren zu dieser Zeit unter anderem Dr. Kurt Krauter (Redaktionssekretär), Prof. Dr. Friedrich Stammberger, Dr. habil. Gerhard Tischendorf und Dipl.-Berging.-Geol. G. Zindler. Anfang der 1970er Jahr wurde der Chefredaktion noch ein Redaktionsbeirat zur Seite gestellt, deren erste Mitglieder unter anderem Prof. Dr. Gottfried Postendorfer, Dr. Werner Reichenbach, Dipl.-Ing. Walter Sehring, Prof. Dr. Roland Wienholz sowie Dipl. oec. Rudolf Woersching waren. Für eine Phase von 5 Jahren übernahm zwischen 1978 und 1982 Prof. Dr. sc. Hans Hetzer den Posten des Chefredakteurs. Dieser wurde 1983 durch Dr. sc. B. Kölbel abgelöst, welcher bis 1991 die Herausgabe leitete. 1991 wechselt die Herausgabe vom ZGI zur Gesellschaft für Umwelt- und Wirtschaftsgeologie mbH Berlin wobei Doz. Dr. Kölber Chefradakteur blieb. Ab 1992 erfolgte im Zuge der Rechtsnachfolgeregelung die Herausgabe durch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Diese installierten einen neuen wissenschaftlichen Beirat welcher in Erstbesetzung durch die Kollegen Dr. J. Drescher, Prof. Dr. F. Eckhardt, Dr. J. Hahn, Prof. Dr. R. Hänel, Dr. K.-L. Henseler, Dr. C. Hinze, Prof. Dr. G. Wiesemann gestellt wurde. Nach 1992 erfolgten zahlreiche Besetzungsänderungen von technischem Beirat und Redaktionskomitee. Später (2001 ?) wurde die Redaktion durch das Referat für Schriftenpublikation der BGR übernommen welche diese Funktion bis heute inne hat. Verantwortliche Redakteurin war bis 2010 Brigitte Kuhns.

Zahlen und Fakten


Seit Gründung der Zeitschrift für Angewandte Geologie sind bis heute 51 Bände mit 451 Heften (449 reguläre und 2 Sonderhefte) bei einem Gesamtumfang von 22.027 Seiten erschienen. Dabei sind XXX Autoren zu Wort gekommen, die 4827 Aufsätze, wissenschaftliche Informationen, Referate und Buchbesprechungen veröffentlicht haben. 2010 wurde die Herausgabe der Zeitschrift eingestellt.

Digitalisierung des Inhaltsverzeichnis


Meiner Ansicht nach stellt die ZAG eine der wesentlichen deutschsprachigen Zeitschriften dar, in welcher bis 1990 die angewandte geologische Forschung im Gebiet der ehemaligen DDR dokumentiert ist. Unabhängig von der Einstellung der Zeitschrift im Jahr 2010 sehe ich in der ZAG aber einen Schatz noch zugänglicher, vergangener geologischer Forschung. Leider verfügten weder BGR noch Verlag über einen kompletten elektronischen Index, sodass eine Recherche, des Teils geologisch relevanter Forschung der DDR welche in der ZAG veröffentlicht wurde, nur mühsam per Hand (Bibliothek) möglich war.

Diesem Umstand wollte ich abhelfen. Hierbei habe ich durch zahlreiche Menschen Unterstützung erfahren, denen ich danken möchte.

  • Zuerst Herrn Dr. Thomas Schubert aus der Redaktion Schriftenpublikation des BGR welcher Ende 2010 (wie erhofft) angetan war von der Idee und dieser BGR-seitig seinen Segen gab. Insbesondere hinsichtlich der Bereitstellung nicht ausleihbarer Hefte war die Redaktion ein nie versiegender Quell :-).
  • Der meiste Dank gebührt Volker, Helge, Mareike und Carola, welche mich beim Korrekturlesen der texterkannten Inhaltsverzeichnisse unterstützt haben. Danke, danke, danke. Falls Ihr dennoch Fehler findet, macht reichlich Gebrauch von der Fehlermeldefunktion.
  • Zuletzt bleibt noch Dank an Lutz (geoberg), Vanessa (geoversum) und das Geosciences-Forum zu äußern, deren Plattformen ich nutzen konnte um mein Hilfegesuchen unters (Web)-Volk zu bringen und regelmäßig die Wasserstandsmeldungen abzusetzen. Bei Unklarheiten helfe ich gerne via E-Mail weiter.

Zuletzt sei noch folgendes gesagt. Jeder Beteiligte hat sich größtmöglich Mühe beim Digitalisieren und Korrigieren gegeben. Dies ist jedoch ein frei(zeit)williges, nicht-kommerzielles Projekt, so dass sich aus dessen bloßer Existenz keine Gewähr für die absolute Korrektheit der Datenbankausgaben ableiten lässt.


»  Protokoll der Index-Digitalisierung (Letztes Update 40: 26.07.2011)

20.07.2011: Jahrgang 19 (1981) online. Herzlichen Dank an Volker. 100 % sind erreicht. Seit steht das Inhaltsverzeichnis aller 51 Bände plus zwei Sonderhefte auf hydrogeologist.de online zur Verfügung. Danke an alle Helfer für Ihre großartige Arbeit.

20.07.2011: Jahrgang 27 (1981) online. Herzlichen Dank an Helge.

19.07.2011: Sonderband 18 (1972) online. Herzlichen Dank an Volker.

13.07.2011: Jahrgang 29 (1983) online.

12.07.2011: Sonderband 2 (2004) online.

10.07.2011: Jahrgang 17 (1971) online. Herzlichen Dank an Helge.

05.07.2011: Jahrgang 12 (1966) online. Herzlichen Dank an Volker.

04.07.2011: Jahrgang 14 (1968) online. Herzlichen Dank an Helge.

29.06.2011: Jahrgang 25 (1979) und Jahrgang 26 (1980) online.

25.06.2011: Jahrgang 16 (1970) online.

21.06.2011: Jahrgang 15 (1969) online.

18.06.2011: Jahrgang 13 (1967) & Sonderband 1 (2000) online.

16.06.2011: Jahrgang 10 (1964) online. Herzlichen Dank an Helge.

12.06.2011: Jahrgang 11 (1965) online.

09.06.2011: Jahrgang 7 (1961) online.

06.06.2011: Jahrgang 32 (1986) online.

31.05.2011: Jahrgang 9 (1963) online. Herzlichen Dank an Volker.

20.05.2011: Jahrgang 8 (1962) online. Herzlichen Dank an Helge.

11.05.2011: Jahrgang 20 (1974) online. Herzlichen Dank an Helge.

10.05.2011: Jahrgang 4 (1958) online. Herzlichen Dank an Volker.

06.05.2011: Jahrgang 6 (1960) online.

29.04.2011: Jahrgang 5 (1959) online. Upload aller Originalscans als pdf durchgeführt. Verlinkung zum Onlineshop von E. Schweizerbart science publishers ab 1991 implementiert.

28.04.2011: Jahrgang 21 (1975) online. Herzlichen Dank an Volker.

27.04.2011: Nachträgliches Ostergeschenk: Jahrgang 1, 2 und 3 (1955 − 1957) online.

19.04.2011: Jahrgang 24 (1978) online. Herzlichen Dank auch diesmal an Helge für die Bearbeitung dieses Jahrgangs.

14.04.2011: Jahrgang 22 (1976) online. Herzlichen Dank auch diesmal an Volker für die Bearbeitung dieses Jahrgangs.

08.04.2011: Jahrgang 23 (1977) online. Herzlichen Dank auch diesmal an Volker für die Bearbeitung dieses Jahrgangs.

05.04.2011: Jahrgang 28 (1982) online. Herzlichen Dank auch diesmal an Helge [Geo-Station Eifel] für die Bearbeitung dieses Jahrgangs.

18.03.2011: Jahrgang 30 (1984) online. Herzlichen Dank an Helge [Geo-Station Eifel] für die Bearbeitung dieses Jahrgangs.

17.03.2011: Jahrgang 31 (1985) digitalisiert und online bereitgestellt.

03.03.2011: Jahrgang 33 (1987) digitalisiert und online bereitgestellt.

23.02.2011: Jahrgang 34 (1988) online. Herzlichen Dank an Mareike Eberlein für die Bearbeitung dieses Jahrgangs.

17.02.2011: Jahrgang 35 (1989) digitalisiert und online bereitgestellt.

16.02.2011: Jahrgang 36 (1990) digitalisiert und online bereitgestellt.

15.02.2011: Gemeinsam sind wir stark: Aufruf von Freiwilligen zur Unterstützung der Digitalisierung im Geoversum, im Geosciences-Forum.com und im GeoBerg gestartet.

03.02.2011: Jahrgang 51 (2005 / 2010) digitalisiert.

01.02.2011: Übersicht der Jahrgänge und Bände implementiert. Archivierung der Coverscans läuft.

27.01.2011: Downloadfunktion der Zitate im Testlauf. Downloadfunktion für Scans implementiert.

24.01.2011: Derzeit sind die Bände 37 (1991) bis 50 (2004) digitalisiert und online bereitgestellt.

Literatur